• JHG Teaser

Bildungspartnerschaften

Das JHG hat mittlerweile drei Bildungspartnerschaften vereinbart: Mit der Firma centrotherm, der Volksbank Blaubeuren, und dem Unternehmen "Alpine Welten Die Bergführer". Außerdem besteht eine Kooperation zur Musikschule Blaubeuren-Laichingen-Schelklingen.

Bildungspartnerschaft mit centrotherm

Am 04.11.2008 wurde zwischen der Landesregierung und den Vertretern der Wirtschaft in Baden Wirtschaft in Baden-Württemberg die " Vereinbarung über den Ausbau von Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen  " geschlossen. Ziel der Vereinbarung ist, dass jede weiterführende Schule eine betreibliche Partnerschaft aufbaut und pflegt. Am 20.07.2009 wurde die Kooperationsvereinbarung zwischen centrotherm management servies und dem Joachim-Hahn-Gymnasuim unterschrieben mit der didaktischen Konzeption, den Schülerinnen und Schüler die Vielfahlt der Berufwelt anhand praktischer Bildungspakete näher zu bringen und eine Orientierung bei der Berufsfindung zu sein. Hinzu gekommen sind die Bildungspartnerschaften mit der Volksbank Blaubeuren und "Alpine Welten Die Bergführer". Außerdem besteht eine Kooperation mit der Musikschule Blaubeuren-Schelklingen-Laichingen.

Bildungspartnerschaft mit "Alpine Welten Die Bergführer"

Mit einem festlichen Akt wurde am 11.9.2019, dem ersten Schultag im neuen Schuljahr, im Joachim-Hahn-Gymnasium eine nicht alltägliche Bildungspartnerschaft zwischen einem Unternehmen und einer Schule offiziell. Zukünftig werden das Blaubeurer Gymnasium und das Unternehmen „Alpine Welten Die Bergführer“ noch mehr als schon bisher und nun offiziell kooperieren. Schul- und Berufsleben werden durch die Partnerschaft miteinander in Kontakt gebracht. Die Bildungspartnerschaft mit Alpine Welten ist die dritte Bildungspartnerschaft des Gymnasiums in Blaubeuren und die 352. Bildungspartnerschaft im Gebiet der IHK Ulm, wie Frau Doleghs von der IHK beim Festakt feststellte. Bislang bestehen bereits Partnerschaften zwischen dem JHG und der Firma centrotherm und der Volksbank Blaubeuren. Neben diesen technischen und wirtschaftlichen Partnerschaften, bietet nun die Partnerschaft mit den Alpinen Welten ganz andere und auch spannende Einblicke in die Bereiche Tourismus und Umweltschutz, wie die Schulleiterin, Frau Fleischer, vom JHG betonte. Der Kontakt zwischen den Alpine Welten und dem JHG entstand dadurch, dass der Seminarkurs „Menschen und Berge“ schon seit Jahren fachkundig von den Alpine Welten bei ihren wissenschaftlichen Recherchen unterstützt wird.

Welche vielfältigen Möglichkeiten die Partnerschaft bietet, machten die Ausführungen von Hans Honold, dem Geschäftsführer von Alpine Welten klar. Natürlich werden durch die Partnerschaft die Kletter-AG und der Seminarkurs „Menschen und Berge“ wie bisher schon von Alpine Welten in ihren Aktivitäten unterstützt. Aber das auf den ersten Blick unscheinbare Büro von Alpine Welten in der Webergasse in Blaubeuren ist viel mehr als nur ein Tourismusunternehmen. Dies zeigte sich im Grußwort von Hans Honold. Zwar sind die Alpinen Welten mittlerweile das zweitgrößte Bergsteigerbüro mit Angeboten von Bergreisen auf allen Kontinenten der Erde. Aber mittlerweile ist das Arbeitsfeld noch viel größer und breiter geworden. Honold erzählte in seinem Grußwort, dass er als autorisierter Polarguide ab Ende September die Expedition des Forschungsschiffes Polarstern begleiten wird. Aus Gründen der Klimaerforschung wird sich die Polarstern Ende September für vier Monate in der Nähe des Nordpols ins Packeis einfrieren lassen, um dabei dann Untersuchungen zum Klimawandel durchzuführen. Schüler des JHG können dann im Fach Biologie oder Geografie via Satellitentelefon Fragen an Honold stellen. Honold wird als Polarguide dafür sorgen, dass die Forschercrew im Polareis keine Unfälle erleidet und vermittelt Kompetenzen z.B. der Spaltenbergung.

Feste Kooperationsthemen zwischen JHG und Alpine Welten sind, dass jedes Jahr eine Anzahl Schülerinnen und Schüler einen zweitägigen Kletter- und Umweltkurs mit Alpine Welten durchführen darf. Dabei erlangen sie sogar den DAV-Outdoorschein, der Kompetenzen für das Klettern im Fels und auch in Umweltfragen vermittelt. Ein weiterer Kooperationsinhalt ist ein Umweltschutzprojekt, das sich zur Aufgabe macht, die heimischen Felsen des Blautals von Müll zu befreien. Auch besteht die Möglichkeit, dass Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Berufsorientierung ein Praktikum bei Alpine Welten durchführen können.

Die anschließenden Gespräche zwischen den Schülern der Seminarkurse, der IHK und den Lehrern verliefen beim abschließenden Stehempfang angeregt und in freudiger Erwartung auf die Zusammenarbeit, die Ende September mit dem ersten Lehrgang für JHG-Schüler beginnt. Honold selbst musste sich dann aber dann doch irgendwann verabschieden. Es gibt einige Dinge zu packen, wenn man vier Monate sich im Polareis einfrieren lassen wird.

Kooperation des JHG mit der Musikschule Blaubeuren-Laichingen-Schelklingen

Am 15. Mai 2013 wurde in einem kleinen Festakt offiziell eine Kooperation zwischen dem Joachim-Hahn-Gymnasium und der Musikschule Blaubeuren-Laichingen-Schelklingen vereinbart. Bürgermeister Jörg Seibold als Vertreter des Schulträgers, Tim Beck, Leiter der Musikschule und Schulleiterin Heidrun Fleischer unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung. Die seit diesem Schuljahr bestehende Bläserklasse spielte unter der Leitung von Katrin Günther anlässlich des Festaktes schon erstaunlich routiniert und fetzig auf.

Bild: Die Bläserklasse des JHG; im Hintergrund Bürgermeister Jörg Seibold, Schulleiterin Heidrun Fleischer und der Leiter der Musikschule, Tim Beck. Ganz links, Frau Kern, die die Bläserklasse betreut.

Bildungspartnerschaft mit der Volksbank Blaubeuren eG

Seit April 2013 kooperiert das JHG mit der Volksbank Blaubeuren eG.

Um alle Schülerinnen und Schüler Baden-Würtembergs optimal auf den Übergang in das Berufsleben vorzubereiten, ist es für die Partner aus Schule und Wirtschaft ein zentrales Anliegen, ihre Zusammenarbeit zu intensivieren. Schwerpunkt der gemeinsamen Bemühungen sind dabei der Ausbau und die Bildungspartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen.

 

Seit April dieses Jahres besitzt das Joachim-Hahn-Gymnasium neben der Kooperation mit der Firma Centrotherm und der Musikschule eine weitere Bildungspartnerschaft. Auf Anfrage von Herr Stegner, Vorstandssprecher der Volksbank Blaubeuren, entwickelte sich nach mehreren Vorgesprächen mit der Schulleitung, dem Fachbereich Wirtschaft und unter der Regie der IHK Ulm, das nun vorliegende Konzept, welches als Kooperationsvertrag am 17. April 2013 feierlich per Vertrag Unterzeichnet wurde. 

Im Juni 2013 besuchten die beiden Wirtschaftskurse der Oberstufe an zwei Vormittagen die Zentrale der Volksbank Blaubeuren in der Karlstraße. Hier erhielten die Schülerinnen und Schüler vom Ausbildungsteam unter der Leitung von Frau Evelyn Bosshard die Basisinformationen des Bankenwesens in einer abwechslungsreichen Präsentation. Themen waren z.B. der Wirtschaftskreislauf, Girokonto, Zahlungsverkehr (Wie fülle ich eine Überweisung aus, was ist ein Scheck, wozu gibt es Lastschrift, was ist eine Kreditkarte, wie funktioniert online-banking, welche Risiken gibt es, ...) aber auch Informationen zu Geschäftsbereichen der Volksbank, Mitgliedschaft und Ausbildungsmöglichkeiten.

Zusätzlich bekamen die Kursteilnehmer in einer Hausführung die Möglichkeit, ein Bankinstitut einmal von innen zu sehen und in folgende Bereiche einen thematischen Einblick zu bekommen: Archiv, Netzwerkraum, Kundentresor, Schalterhalle mit Automaten, Kundenbetreuung und Immobilien, Firmenkundenberatung, Vorstand + Sekretariat, Kreditabteilung, Zahlungsverkehr und Kontenverwaltung, Marketing, Revision und EVD.

Schülermentorenprgramm mit dem Evangelischen Jugendwerk Blaubeuren

Was ist das Schülermentorenprogramm?

Das Qualifizierungsangebot der kirchlichen Jugendarbeit und des Kultusministeriums BaWü., das Jugendlichen befähigt aktiv Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

Schülermentorenprogramm (SMP)

Das klassische Schülermentorenprogramm ist für Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren konzipiert und teilt sich in drei Bereichen ein.

  • 1. Der erste Teil ist der Einstiegskurs mit einem zeitlichen Umfang von mindesten 40 Zeitstunden.
  • 2. Das anschließende SMP-Praktikum greift die Lernerfahrungen des ersten Teils auf und umfasst 40 Zeitstunden. Im Rahmen des SMP-Praktikums werden Projekte an der Schule und in der Jugendarbeit umgesetzt werden.
  • 3. Der dritte Teil des SMP-Programms ist der anschließende SMP-Aufbau/ - Spezialkurs mit 8 Stunden.

Warum mit dabei sein?

 

  1. Du bestimmst selbst, was an deiner Schule läuft. Du kannst deine Ideen einbringen und hast die Möglichkeit sie zu verwirklichen.
  2. Du hast viel Spaß und erlebst was Teamwork heißt. Du erfährst verschiedene Methoden der Jugendarbeit, die du als Jugendleiter mit Gruppen praktisch anwenden kannst.
  3. Wir kochen, machen Musik, sind kreativ, handwerklich und spielerisch tätig. Dabei eignest du dir Wissen an, das du brauchst, wenn du mal eine Jugendgruppe betreuen, leiten oder bei einer Jugendfreizeit als Helfer dabei sein willst.
  4. Du stärkst deine Persönlichkeit und erfährst viele Dinge, die du für dich im Privatbereich, in der Schule und später im Beruf nutzen kannst.

... und das hast Du danach im Gepäck:

 

Gesetzliche Grundlagen: Rechte und Pflichten

Aufsichtspflicht, Haftungsfragen, Jugendschutzgesetz, Struktur der Jugendarbeit; Fördermöglichkeiten und Zuschüsse.

Pädagogische Fachkompetenz

Motivation, Rollen- und Leistungsverständnis, Grundprinzipien von Gruppenarbeit, Rollen in Gruppen, Leistungsstile/-verhalten, Gruppen-/Gesprächsregeln, Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen.

Selbstreflexive Methoden/Persönliche Kompetenzen

Wo liegen meine Stärken, wie arbeite ich an meinen Schwächen? Muss ich alles gleich gut können? Rhetorik/freies Sprechen, Aktives Zuhören, den Überblick behalten, Sinneswahrnehmung.

Planung und Organisation

Organisationsmanagement, Programmplanung und -gestaltung, Arbeitsreformen (Jugendgruppe, Freizeiten, Projektarbeit).

Praktisches Arbeiten: Methodenkompetenz

Führen und Leiten, Gesprächsführung und Kommunikation, Geschichten erzählt, Spiele-, Theater-, Musik-, Erlebnis- und Umweltpädagogik.

Selbstkompetenz

Kofliktlösungsstrategien - Umgang mit Aggression und Gewalt, Teamarbeit, Interkulturelles Lernen als Grundlage in der heutigen Gesellschaft.

 

Organisatorisches

Die erste Kursphase findet immer jeden Dienstagnachmittag von 13:55 - 15:25 Uhr statt. Es werden 30 Einheiten zu jeweils 2 Schulstunden durchgeführt.

Das anschließende begleitete SMP-Praktikum planen die Schüler eigenverantwortlich und führen sie selbständig durch. Hier kann neben der Durchführung neuer Projekte auch auf Einsatzbereiche als Jugendbegleiter zurückgegriffen werden. 

Im dritten Teil kommen Schüler aus verschiedenen SMP-Standorten zu einem abschließenden Tag zusammen.

Die Ausbildung zum Schülermentor wird durch ein offizielles Zertifikat des Kultusministeriums bescheinigt.

Ev. Jugendwerk Bezirk Blaubeuren

Klosterstraße 12, 89143 Blaubeuren

07344/960820 (-21) od. Mobil: 0157/53710573

Ansprechpartner:

Pamela Daly  (Dipl.-Soz.Päd.)

Michael Hermann (Dipl.-Soz.Päd.)

 www.ejwbezirkblaubeuren.de